Kleenothek

Presse & Statistik

Nachfolgend finden Sie Pressemitteilungen rund um die KleenOThek und ihre Partner

BettenreinigungLederreinigung

“Professionelle Bettenreinigung”

BÖNNIGHEIM (ri) Der Monat August steht bei den Textilreinigungen im Land ganz im Zeichen der erholsamen Nachtruhe. Unter dem Motto „Traumfrische Betten & Co.“ bieten die Textilpflegeprofis (www.efit-textilpflege.de) günstige Angebote rund um die professionelle Bettenpflege und das mit gutem Grund: Die Bettwäsche der Mitteleuropäer wird durchschnittlich alle zwei bis vier Wochen gewechselt, das Federbett und das Kopfkissen hingegen kommen nur alle fünf bis zehn Jahre in die Reinigung.

Dabei gibt ein Schläfer pro Nacht bis zu einem halben Liter Flüssigkeit in Form von Schweiß ab. Der größte Teil der im Schweiß transportierten Begleitsubstanzen, das sind Salze, Fette und natürlich Hautschuppen, landen im Schlafanzug, Bettlaken und –bezug – ein guter Teil wandert aber auch durch die genannten Stoffe in das Inlett und sogar in die Füllungen der Betten. Meist sind das Federn und Daunen, die auf diese Weise mehr und mehr verkleben und einen hervorragenden Nährboden für Mikroorganismen darstellen.
Wirkliche Hygiene ist deshalb mehr als Kopfkissen- und Bettbezug zu wechseln.

Einmal im Jahr sollten auch die Bettunterlagen und Zudecken einschließlich der Kopfkissen in die Reinigung gegeben werden. Am besten ist die Zeit des Bettenwechsels, wenn man – so wie jetzt – die Winterbetten gegen die Sommerbetten ausgetauscht worden sind. An gereinigten Betten haben Mikroorganismen kein Interesse, denn in ihnen gibt es nichts, von dem sie sich ernähren können. Folglich können sich auch keine Stoffwechselprodukte der ungebetenen Gäste in Ihren Betten sammeln, die dann ihrerseits wieder unangenehme Folgen nach sich ziehen können: Gerüche oder Allergieauslöser. Frisch gereinigte Betten haben noch einen angenehmen Nebeneffekt. Sie wirken leichter, weil sie wieder bauschiger geworden sind und ihre volle Funktionsfähigkeit ist wieder hergestellt. Einem erholsamen Schlaf steht damit nichts mehr im Wege!

“Kleine Lederkunde”

In den Textilreinigungen werden auch Lederbekleidungsstücke zur Reinigung angenommen. In den meisten Fällen erfolgt die Bearbeitung nicht im Betrieb selbst, sondern wird einem Speziallederreinigungsbetrieb übergeben.

Auch bei sachgenmäßer Behandlung ist der Warenausfall nicht immer so, wie ihn sich der Kunde vorstellt. Deshalb ist es uns wichtig, dass auch unsere Kunden über die Besonderheiten und die Eigenschaften von Leder informiert sind.

Leder ist ein Naturprodukt, ein gewachsenes Material. Die Tierhäute sind nicht homogen und deshalb im Aussehen und im Verhalten auch nicht mit einem Textilgegenstand zu vergleichen. Man muss die Besonderheiten des Naturproduktes Leder kennnen um auch zu verstehen, welche Eigenschaften das Material hat und wo die Grenzen bei der Bearbeitung liegen.

Für Leder werden die Häute verschiedener Tierarten verarbeitet. Für einen großen Teil der Lederbekleidung werden Schaf- und Ziegen-, aber auch Schweinshäute verarbeitet. Reine Kalbsleder können auch für Bekleidungszwecke herangezogen werden. Rindsleder wird hauptsächlich für Täschnereiartikel verarbeitet. Für billige, rustikale Kleidungsstücke wird aber auch Rinds-Spaltleder eingesetzt. Für Wildleder werden die Felle von wildlebenden Tieren, wie z.B. Reh, Hirsch, Gemse oder Elch verarbeitet.

Strukturunterschiede sind für Leder charakteristisch

Die Qualität des Leders ist zum einen von den Lebensbedingungen und der Ernährung der Tiere abhängig, zum anderen natürlich auch von der Art der Zurichtung. Wenn man sich eine Tierhaut anschaut, dann erkennt man, dass innerhalb der Haut erhebliche Unterschiede in der Struktur vorliegen. So ist z.B. das Narbenbild im Rückenbereich anders als an den Bauchpartien, am Kopf oder an den Beinansätzen. Deshalb können auch innerhalb eines Lederteils erhebliche Unterschiede in der Struktur des Leders vorliegen.

Für das Aussehen, die Gebrauchseigenschaften und das Verhalten bei der Pflege sind Strukturunterschiede im Leder von großer Bedeutung.

Mögliche Veränderungen von Leder durch Gebrauchseinflüsse und Pflege

Gebrauchseinflüsse

Die Lichtechtheit von Färbungen auf Leder ist meist wesentlich geringer als die auf Textilien. Deshalb kann bei Lederbekleidungsstücken durch die Belichtung während des Tragens oder der Aufbewahrung u. U. eine starke Farbveränderung hervortreten. Durch die mechanische Einwirkung beim Tragen kann durch Reibung und Scheuerung ein Abrieb, Aufrauung oder Auffaserung hervorgerufen werden.

Pflege

Durch die Einwirkung der Reinigungsflotte ( Lösemittel oder Wasser ) können Farbverluste bzw. Aufhellungen hervorgerufen werden. Unterschiede in der Lederstruktur machen sich dann als Farbdifferenzen bemerkbar. Unterschiedlich strukturiertes Leder nimmt Farbstoffe  unterschiedlich auf und gibt diese dann beim Reinigungsprozess auch unterschiedlich wieder ab.

Deshalb kann ein farbliches Auftönen im gleichen oder ähnlichen Farbton notwendig werden. Zu diesem farblichen Auftönen gehört nicht ein Umfärben in einen anderen oder in einen wesentlich dunkleren Farbton.

Unser Dienstleister, die Zorbauer Speziellederreinigung, bietet das farbliche Auffrischen ohne Aufpreis an. Deshalb beinhaltet der Lederreinigungspreis (siehe unter, “Preise”) auch die Auftönung der Farben.
ReklamationenGrößenschemen

Schadensfall-Statistiken

Die Auswertung von Reklamationsfällen gibt einen guten Überblick darüber, welche Textilien z.Z. auf dem Markt sind und Probleme im Bereich der Textilpflege bereiten.Es hat sich bewährt, die Auswertung einmal nach dem Reklamationsgrund aufzugliedern und zum anderen die Gesamtheit der untersuchten Reklamationsfälle nach der Verantwortlichkeit aufzugliedern.

Reklamationsgrund Anteil in %
Veränderung des Warenbildes 14,1
Schäden bei beschichteten Materialien und Membranen 10,4
Maßänderung 10,9
Flecken und lokale Farbschäden 10,3
Farbveränderung, Verfärbungen und Vergrauung 10,3
Mechanische Schäden 9,4
lösemittelunbeständige Accessoires (z.B. Perlen, Pailletten,Knöpfe) 5,0
Hitzeschäden 3,2
Schäden durch Wollschädlinge 3,2
Chemische und mikrobielle Schäden 3,1
Farbschäden durch Lichteinwirkung 2,5
Frontfixierungen (Blasen und Wellen) 2,4
Verantwortlichkeit Anteil in %
Gebrauchsschäden 29,9
Hersteller 28,0
Textilreiniger 16,1
Materialbedingte Schäden 14,3
kein Reklamationsgrund 5,1
Nachbesserung 5,0
Ungelöste Fälle 1,6

Gebrauchsschäden stellen neben den vom Hersteller zu vertretenden Reklamationen nach wie vor den größten Anteil bei Reklamationen. Materialbedingte Schäden haben ihre Ursache in der Materialbeschaffenheit, ohne dass es sich um einen echten Materialfehler handelt. Dieser Gruppe werden auch die Schäden zugeordnet, die auf natürliche, nicht vermeidbare Alterung zurück zu führen sind, auch wenn der Schaden erst nach einem längeren Gebrauchszeitraum eintritt.

Mängel an eingelieferten Reinigungsgut

Der Textilreiniger ist nicht verantwortlich für Schäden, die durch die Beschaffenheit des Reinigungsgutes verursacht werden und die er nicht durch eine fachmännische Warenschau erkennen kann ( z. B. Schäden durch ungenügende Festigkeit des Gewebes und der Nähte, ungenügende Echtheit von Färbungen und Drucken, Einlaufen, Imprägnierungen frühere unsachgemäße Behandlung, verborgene Fremdkörper und andere verborgene Mängel ). Das selbe gilt für Reinigungsgut, das nicht, oder nur begrenzt reinigungsfähig ist, soweit es nicht entsprechend gekennzeichnet ist oder der Textilreiniger dies durch fachmännische Warenschau nicht erkennen kann (s. Nr. 2 der AGB).

Haftungsbeschränkung des Textilreinigers

Der Textilreiniger haftet für Bearbeitungsschäden nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit unbegrenzt in Höhe des Zeitwertes. Ansonsten ist die Haftung auf das Fünfzehnfache des Reinigungspreises begrenzt (s. Nr. 5 der AGB).Sie können aber unbegrenzte Haftung in Höhe des Zeitwertes, z.B. durch Abschluß einer Versicherung, vereinbaren. Unsere Mitarbeiter werden Ihnen auf Anfrage Konditionen und Aufpreis mitteilen.

Männer

Konfektionsgröße 46 48 50 52 54 56
Hemdengröße 38 39/40 41/42 41/43 43/44 45/46
Jeans-Größen (inch) 31-32/32 33/32 34/32 35 – 36/32 38/32 40/32
Amerikanische Größen S M L L/XL XL XXL
Konfektionsgröße 48 50 52 54 56
Untersetzte Größen 24 25 26 27 28
Jeans-Größen (inch) 33/30 34/30 35 – 36/30 38/30 40/30
Amerikanische Größen M L L XL XXL
Konfektionsgröße 46 48 50 52 54
Schlanke Größen 94 98 102 106 110
Jeans-Größen (inch) 33/34 34/34 35 – 36/34 38/34 40/34
Amerikanische Größen M L XL XL XL

Frauen

Konfektionsgröße 36 38 40 42 44 46
Hemdengröße 10 12 14 16 18 20
Jeans-Größen (inch) 28 29 – 30 31 – 32 33 34 36
Amerikanische Größen S M L XL XL 3XL