Kleenothek

Chemikalien

Chemikalien im Haushalt

Hier geht es um Reklamationen aufgrund von negativen Veränderungen an Ihrer Kleidung, die durch Gebrauchseinflüsse entstanden sind und zwar durch Substanzen, die man auch als Chemikalien bezeichnet.

So mancher Kunde ist felsenfest davon überzeugt, dass nur eine Reinigung mit Chemikalien arbeitet. Schließlich hießen die heutigen Textilreinigungen in früheren Zeiten ja mal Chemische Reinigung. Deshalb ist ihnen vollkommen klar, wenn nach der Reinigung eine helle Stelle entstanden ist,dann liegt das an den “scharfen” Mitteln,die dort verwendet werden. Auf die Idee, dass solche “scharfen” Mittel auch im Haushalt verwendet werden, kommen sie gar nicht.

Sind Salz und Essig, die man ins Essen gibt, Chemikalien?

Betrachtet man diese Substanzen vom Standpunkt eines Kochs, sind beides Würzmittel für ein schmackhafteres Essen. Vom Standpunkt eines Chemikers hingegen sind beides chemische Verbindungen.

Nimmt der Mensch Salz und Essig in geringen Mengen zu sich, schaden sie ihm nicht, ein bißchen zuviel davon führt jedoch zu unerwünschten Erscheinungen, weil der Körper auf ihre “Chemie” reagiert.

Gelangt vom Essig ein Tropfen auf die farbige Bluse, kann die darin enthaltene Säure auch mit deren Farbstoff reagieren, was sich mit einer Farbtonveränderung bemerkbar machen kann. Die Kundin hält das für einen Fleck, bringt die Bluse in die Reinigung und reklamiert die veränderte Stelle, die nach ihrer Meinung durch eine falsche Behandlung in der Reinigung entstanden ist. In Wirklichkeit wurde der Schaden durch den Essig im Haushalt verursacht.

Haushaltsmittel, die für Textilien gefährlich sein können

Einzelne Bestandteile nachfolgend aufgeführter Mittel können helle Stellen, Farbveränderungen, gelegentlich auch Löcher an den Kleidungsstücken verursachen:

  • Abfluss-/Sanitärreiniger: Enthalten starke Alkalien oder Chlor abspaltende Produkte
  • Arzneien: Flüssige Medizin kann dunkle Stellen verursachen.
  • Desinfektionsmittel: Können Bleichmittel enthalten.
  • Entkalker: enthalten starke Säuren.
  • Geschirrspülmittel: hier ist das gemeint, das in
  • Geschirrspülmaschinen eingesetzt wird: Sie enthalten starke Alkalien und milde Desinfektionsmittel
  • Haarfärbe-/-bleichmittel: Verursachen farbige, meist nicht entfernbare Flecken oder helle Stellen.
  • Hautbräunungscremes: Erzeugen auf Wolle oder Seide bräunliche, oft nicht entfernbare Flecken.
  • Klebstoffe / Nagellackentferner: Solche, die einen starken Duft verströmen, können Acetatfasern an- bzw. auflösen.
  • Putzmittel: Können Bleichmittel enthalten.
  • Waschmittel: enthalten Bleichmittel und optische Aufheller.
  • Zahnpasta: solche, die weiße Zähne machen sollen, enthalten Bleichmittel